Förder- und Freundeskreis der Grundschule Kerzenheim e.V.
 

Satzung


§ 1

Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins

  1. Der Verein führt den Namen „Förder- und Freundeskreis der Grundschule Kerzenheim e.V.“. Er ist in das 
    Vereinsregister eingetragen.

  2. Der Verein hat seinen Sitz in Kerzenheim.

  3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.
     

§ 2

Zweck des Vereins

  1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung und zwar durch ideelle und materielle Förderung der Grundschule Kerzenheim.

    Er bezweckt insbesondere:
    -    die Lehr- und Lernmittel zu ergänzen
    -
       sonstige, den Bildungszielen der Schule dienenden Anschaffungen zuermöglichen, soweit dafür keine 
         öffentlichen Mittel nicht oder nicht ausreichend zur Verfügung stehen

    -
       Arbeitsgemeinschaften und Gemeinschaftsveranstaltungen der Schule zu fördern
    -   
    förderungswürdige Anliegen, die im Interesse des Schulbetriebes und des Lebens in der Schule sind, 
        zu unterstützen

    -   
    die Partnerschule in Ruanda zu unterstützen
     

  2. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
     

  3. Mittel des Vereins dürfen nur satzungsgemäßen Zwecken zugeführt werden.
     

  4. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.
     

§ 3

Erwerb und Verlust der Mitgliedschaft

  1. Mitglied kann jede volljährige, natürliche, sowie juristische Person werden, die die Ziele des Vereins unterstützen will. Über den schriftlichen Aufnahmeantrag entscheidet der Vorstand mit einfacher Mehrheit.
     

  2. Die Mitgliedschaft endet:
    -
       durch schriftliche Austrittserklärung, jeweils zum Ende des Geschäftsjahres,
    -
       durch Tod,
    -
       durch Ausschluss, wenn ein Mitglied gegen die Satzung verstößt, sich vereinsschädigend verhält oder 
         seinen Verpflichtungen nicht nachkommt. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand mit
         einfacher Mehrheit. Gegen einen Ausschluss ist Einspruch zulässig. Dieser ist innerhalb eines Monats
         vom Zugang des Bescheides gerechnet - beim Vorstand einzureichen. Über den Einspruch
         entscheidet die Mitgliederversammlung.
    -    durch Streichung von der Vereinsliste
         Mitglieder, die ihren Beitrag nicht leisten, können auf Beschluss des Vorstandes von der Mitgliederliste
         gestrichen werden.
     

§ 4

Rechte und Pflichten der Mitglieder

  1. Die Mitglieder haben das Recht an den Mitgliederversammlungen des Vereins teilzunehmen, Anträge zu stellen und das Stimmrecht auszuüben. Jedes stimmberechtigte Mitglied hat eine Stimme, die nur persönlich abgegeben werden kann.

  2. Jedes Mitglied hat einen Jahresbeitrag zu leisten, dessen Höhe von der Mitgliederversammlung festgesetzt wird. Er ist unaufgefordert, zu Beginn des Geschäftsjahres, an die Vereinskasse zu entrichten.
    Freiwillige Spenden und Zuwendungen sind erwünscht.
     

§ 5

Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

  1. Der Vorstand besteht aus:

    -    dem Vorsitzenden
    -    dem Stellvertreter
    -    dem Schatzmeister
    -    dem Schriftführer
    -    3 Beisitzern

    Der Vorstand wird auf die Dauer von 2 Jahren durch die Mitgliederversammlung gewählt. Er bleibt bis zur Wahl des Nachfolgers im Amt. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende und der Stellvertreter. Sie sind gerichtlich und außergerichtlich jeder für sich allein vertretungsberechtigt. Ihnen obliegt die Führung der laufenden Geschäfte.
    Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 50 Prozent der Mitglieder anwesend sind. Er beschließt insbesondere über die Verwendung der Finanz und Sachmittel, sowie Spenden mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet der 1. Vorsitzende. Ihm obliegt ferner die Einberufung der Mitgliederversammlung.
    Die Sitzungen des Vorstandes sind nicht öffentlich.
    Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes kann der Vorstand ein neues Mitglied kommissarisch bis zur nächsten Mitgliederversammlung berufen.

    Alle Inhaber von Vereinsämtern sind ehrenamtlich tätig.
     

  2. Die Mitgliederversammlung ist mindestens einmal jährlich unter Angabe der Tagesordnung einzuberufen. Die Einberufung erfolgt schriftlich zwei Wochen vor dem Versammlungstermin. Außerdem muß eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert, oder wenn die Einberufung von einem Drittel der Mitglieder unter Angabe des Zwecks und der Gründe beim Vorstand schriftlich beantragt wird.

    Die ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig. Die Mitgliederversammlung beschließt über alle ihr nach dem Gesetz und dieser Satzung zur Entscheidung zugewiesenen Fragen, insbesondere über:

    -    die Wahl der Mitglieder des Vorstandes,
    -
       die Wahl zweier Rechnungsprüfer,
    -
       die Entgegennahme der Jahresberichte des Vorstandes,
    -
       die Entgegennahme des Prüfungsberichtes der Kassenprüfer,
    -   
    die Entlastung des Vorstandes,
    -
       die Festsetzung der Höhe der Mitgliedsbeiträge,
    -
       Beschlussfassung über Satzungsänderungen mit 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder.

    Die Mitgliederversammlung beschließt mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden. Bei der Wahl des Vorstandes erfolgt bei Stimmengleichheit eine Stichwahl. Bei erneuter Stimmengleichheit entscheidet das Los.
    Die Abstimmungen erfolgen im Allgemeinen offen. Auf Antrag eines Mitgliedes müssen die Abstimmungen geheim durchgeführt werden.


§ 6

Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur in einer zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung beschlossen werden.
Die Einberufung einer solchen Versammlung darf nur erfolgen, wenn es
-
  der Vorstand mit einer Mehrheit von ¾ aller seiner Mitglieder beschlossen hat,
    oder
-
  von einem Drittel der stimmberechtigten Mitglieder des Vereins schriftlich gefordert wurde.
Die Versammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens 50% der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind.   Die Auflösung kann nur mit einer Mehrheit von ¾ der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden. Die Abstimmung ist namentlich vorzunehmen.
Sollten bei der ersten Versammlung weniger als 50% der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sein, ist eine zweite Versammlung einzuberufen, die dann mit einer Mehrheit von ¾ der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlussfähig ist.

Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vermögen des Vereins an die Ortsgemeinde Kerzenheim, die es unmittelbar und ausschließlich zur Förderung der Kinder- und Jugendarbeit in der Gemeinde zu verwenden hat.
 

§ 7

Protokollierung von Beschlüssen

Über die Sitzungen der Vereinsorgane und die gefassten Beschlüsse ist Protokoll zu führen. Dieses muss vom Sitzungsleiter und dem Schriftführer unterzeichnet werden. Die Protokolle sind 5 Jahre aufzubewahren.
 

§ 8

Inkrafttreten

Die Satzung tritt am 22.02.2007 in Kraft.